Im Panzbachtal

Herrgottstein und idyllische Bachtäler

Zwei empfohlene Etappen fasste ich zu einer zusammen: Ich verließ das Saartal und wanderte hinauf zum Herrgottstein. Auf dem weiteren Weg durchquerte ich im Schwarzwälder Hochwald immer wieder idyllische Bachtäler, wie das Saarhölzbachtal und das Panzbachtal. Am Stausee in Losheim endete nach 24 Kilometern dieses Teilstück des Saar-Hunsrück-Steigs.

Saarschleife bei Mettlach

Steinbachtal und Saarschleife

Höhenpunkt der zweiten Etappe auf dem Saar-Hunsrück-Steig war der Blick auf die Saarschleife bei Mettlach. Der Weg dorthin führte durch das wildromantische Steinbachtal, viele moosbewachsene Steine und Baumstämme liegen im Bachtal, Stille umfing mich.

Römische Villa Borg

Hammelsberg und Villa Borg

Die erste Etappe auf dem Saar-Hunsrück-Steig führte von der Mosel hinauf auf den Hammelsberg und der deutsch-französischen Grenze entlang mit Blick auf das Dreiländereck. Der Höhepunkt der Teilstrecke war sicherlich der Besuch der rekonstruierten römischen Villa Borg.

Saar-Hunsrück-Steig Broschüren

Planung und Vorbereitung

Vor der Wanderung auf dem Saar-Hunsrück-Steig stand die Planung und Vorbereitung an. Wie laufe ich die Etappen? Wo übernachte ich? Was nehme ich alles mit? Immerhin sollte die Tour etwa vier Wochen andauern.

Moseltal

Idyllisches Helterbachtal und Moselblicke

Die kurze Wanderung an der Obermosel bietet auf engem Raum zwei Höhepunkte: Das naturnahe Helterbachtal und die Aussicht vom Wehrer Rosenberg auf die Mosel. Etwas Abenteuerlicher ist dabei auch das Überschreiten eines Baches auf großen Felsblöcken und der Aufstieg auf den Weinberg mittels Leitern.

Am Palmberg

Palmberg und Schluchtwald

Die Traumschleife an der luxemburgischen Mosel führt auf einem Lehrpfad zu den imposanten Dolomitfelsen am Palmberg. Im weiteren Verlauf schweift der Blick immer wieder über das Moseltal. Unterwegs besteht die Möglichkeit, beim Durchqueren einer Farm Hochlandrinder anzutreffen. Der Höhepunkt am Ende der Strecke ist der Schluchtwald, der sich entlang eines Baches gebildet hat.

Blick vom Stromberg auf Sierck-les-Bains

Von Schengen auf den Stromberg

Die Wanderung beginnt im luxemburgischen Weinort Schengen – bekannt durch das Schengener Abkommen, mit der die Freizügigkeit in Europa besiegelt wurde. Die Tour führt hinauf auf den Stromberg und nach Frankreich hinein. Unterwegs erfährt man einiges über den Gipsabbau am Berg und auch die Aussichten in das Moseltal kommen nicht zu kurz.

Flonheimer Trullo

Andesit-Brüche, Flonheimer Trullo und Lonsheimer Türmchen

Die Hiwweltour steht unter dem Motto „Wein, Wald und Wiesen” – zuerst führt der Weg durch die Weinberge zu einem Trullo, weiter durch Wiesen mit weitem Blick in die Landschaft und in den Wald zum Lonsheimer Türmchen. Entlang vom Rebenmeer führt der Weg zum Kuckucksturm oberhalb von Bornheim.

Neu-Bamberger Heide

Ajaxturm, Ruine Neu-Bamberg und Heide

Die Hiwweltour Heideblick verläuft in der Rheinhessischen Schweiz und führt durch Weinberge zu einer Heidelandschaft. Unterwegs besteht die Möglichkeit, einen Abstecher zur Burgruine Neu-Bamberg zu absolvieren. Auch dass es hier in grauer Vorzeit eine Meeresküste gab, erfährt man auf dieser Runde.

Schloss Beaufort

Burg Beaufort und Haupeschbaachtal

Mein letzter Tag auf dem Mullerthal Trail führte mich in einer abwechslungsreichen Landschaft nach Beaufort, wo ich die dortige beeindruckende Burgruine besichtigen konnte. Der krönende Abschluss war die Strecke durch das wildromantische Haupeschbaachtal mit vielen Felsen am Wegrand.

Nächste Beiträge