Du bist hier:

Wandern und mehr / Römerturm und Vögelsbrunnen

Rheinterrassenweg 4. Etappe

Römerturm und Vögelsbrunnen

Die vierte Etappe auf dem Rheinterrassenweg absolvierte ich direkt im Anschluss an die dritte Teilstrecke. Auch diese Wanderung beträgt etwa zehn Kilometer.

Das Wegzeichen führt oberhalb von Guntersblum entlang. Immer wieder kam die Sonne heraus und tauchte die Landschaft in interessante Lichtspiele.

Guntersblum
Aussicht auf Guntersblum
Hohlwegekreuzung
Hohlwegekreuzung
Römerturm
Römerturm

Das erste Highlight der Tour war auch bald erreicht, der Römerturm.

Von der Aussichtsplattform blickt man über die Rheinebene zum Odenwald und bei guter Sicht bis Frankfurt und dem Taunus.

Blick vom Römerturm auf Guntersblum
Blick vom Römerturm auf Guntersblum
Wanderweg durch Weinberge
Wanderweg durch Weinberge
Weinberge mit Baum
Landschaft

Wie auch bei den vorherigen Etappen ging es größtenteils auf befestigten Wegen durch die Weinberge. Der Weg führte nun hinab zum Vögelsbrunnen.

Vögelsbrunnen
Vögelsbrunnen
Am Vögelsbrunnen
Am Vögelsbrunnen
Lösswand
Lösswand

Kurz darauf führt der Weg an einer Lösswand vorbei und an einer Straße entlang. Dort befindet sich die Ausgrabungsstätte einer ehemals römischen Straße.

Römische Straße bei Guntersblum
Ehemalige römische Straße
Ludwigshöhe
Ludwigshöhe
Ludwigshöhe und Weinberge
Blick zurück nach Ludwigshöhe

Nun ging es wieder durch die Weinberge aufwärts und oberhalb von Ludwigshöhe vorbei. Ein Blick zurück ließ den Blick über die Weinberge schweifen, die Wolken zeichneten ein tolles Muster in die Landschaft. Nach dem Überqueren der Straße machte ich eine kleine Pause am Siliusbrunnen. Das Etappenziel Oppenheim kam nun immer näher, in der Ferne grüßte bei toller Fernsicht die Skyline von Frankfurt.

Am Siliusbrunnen
Am Siliusbrunnen
Blick auf Oppenheim und die Skyline von Frankfurt
Blick auf Oppenheim und die Skyline von Frankfurt
Am Krötenbrunnen
Am Krötenbrunnen

Es geht durch die bekannte Weinlage „Oppenheimer Krötenbrunnen”. Am Brunnen selbst befinden sich einige Bänke, die zur Rast einladen.

Nun war es nicht mehr weit bis nach Oppenheim. Beim Abstieg in die Stadt konnte ich auch zum ersten Mal das breite Band des Rheins sehen. Ich machte im Ort noch einen Abstecher zur sehenswerten Katharinenkirche, leider verpasste ich gerade die Führung durch das bekannte Oppenheimer Kellerlabyrinth. Am Bahnhof endete dann diese schöne Etappe auf dem Rheinterrassenweg.

Rhein und Odenwald
Erster Blick auf den Rhein
Marktplatz in Oppenheim
Marktplatz in Oppenheim
Katharinenkirche Oppenheim
In der Katharinenkirche
Länge: 10,3 km, An-/Abstieg: 160 m

Karte