Wandern und mehr – Blog von kruemelhuepfer.de

Landendes Flugzeug

Mittelpunkt Rheinland-Pfalz und Flughafenblick

Die kurze Etappe am 16. Tag auf dem Saar-Hunsrück-Steig führte mich zum geografischen Mittelpunkt von Rheinland-Pfalz – bzw. ziemlich nah dran. Längere Zeit verbrachte ich beim Blick auf den Flughafen Hahn und schaute der Luftverkehr zu.

MegaMarsch Frankfurt 2017

Raus aus der Komfortzone: 100 km in 24 Stunden

Kurzfristig hatte ich die Gelegenheit, an einer 24-Stunden-Wanderung mit einer Wegstrecke von 100 Kilometern teilzunehmen. Vor einem Jahr hätte ich mich noch für verrückt erklärt, dabei mitzumachen. Doch dieses Jahr stellt ich mich der Herausforderung und verließ meine Komfortzone.

Ostpreußische Skudden

Kappleifelsen, Skudden und Römerturm

Mein persönliches Highlight auf der 15. Etappe war die Begegnung mit den Ostpreußischen Skudden, einer alten Schafrasse. Ein Stück folgte ich einer alten Römerstraße. Unterwegs blickte ich immer wieder weit über die Landschaft.

Keltensiedlung Altburg

Schieferbergwerk und Keltensiedlung

Die 14. Etappe war mit 12 Kilometern recht kurz, zwei interessante Höhepunkte standen an: Die Besichtigung des Schieferbergwerks Herrenberg und der Besuch der Keltensiedlung Altburg. Durch das Hahnenbachtal und das Idarbachtal führte mich der Saar-Hunsrück-Steig nach Rhaunen.

MegaMarsch

MegaMarsch - Die Vorbereitung

100 Kilometer in 24 Stunden – kann ich das schaffen? Das versuche ich herauszufinden. Kurzfristig hatte ich die Gelegenheit, in einem Team den MegaMarsch von Frankfurt durch den Odenwald in Angriff zu nehmen. Meine Vorbereitung war dabei kurz, eine Trainingseinheit konnte ich absolvieren, um mich auf die Veranstaltung einzustimmen.

Ruine Schmidtburg

Rabenkanzel und Schmidtburg

Von Herrstein aus wanderte ich an Wiesen und Feldern vorbei, Nebel hing noch im Tal. Durch das Hahnenbachtal führte mich der Saar-Hunsrück-Steig zum Forellenhof Reinhardtsmühle. Ein Abstecher brachte mich zur imposanten Ruine Schmidtburg, eine der größten Burganlagen der Region.

Im Fischbacher Kupferbergwerk

Kupferbergwerk und Mittelalterstadt

Nach einem Pausentag in Idar-Oberstein begab ich mich auf eine weitere Etappe des Saar-Hunsrück-Steigs. Ich wanderte durch eine sanfte Hügellandschaft mit einem Abstecher zum Besucherbergwerk Fischbach. Die Führung dort war absolute empfehlenswert. Das Etappenziel war die mittelalterliche Stadt Herrstein, ein Abendspaziergang rundete den schönen Tag ab.

Ruine Bosselstein und Idar-Oberstein

Mörschieder Burr, Steinernes Gästebuch und Schloss Oberstein

Der Mörschieder Burr stand gleich am Anfang der 11. Etappe an, von dem Aussichtspunkt blickte ich weit über das Land. Im Steinernen Gästebuch haben sich Persönlichkeiten verewigt, die zu Besuch waren. Und am Ende der Wanderung standen das Schloss Oberstein und die Burgruine Bosselstein auf dem Programm, mit einem herrlichen Blick über Idar-Oberstein.

Wildenburg

Geopark, Rosselhalde und Wildenburg

So hatte ich mir meine Wanderung nicht vorgestellt: Starker Wind und Nieselregen begleitete mich zu Beginn der 10. Etappe auf dem Saar-Hunsrück-Steig von Morbach zur Wildenburg. Unterwegs besuchte ich den Geopark Krahloch und die Kirschweiler Festung und wanderte an einer imposanten Rosselhalde entlang.

Skulptur Windklang auf dem Erbeskopf

Ochsenbruch, Siegfrieds Quelle und Erbeskopf

Die längste Etappe auf dem Saar-Hunsrück-Steig führte mich durch zwei Moore und auf den Erbeskopf, die höchste Erhebung in Rheinland-Pfalz. Unterwegs besuchte ich die sagenumwobene Siegfrieds Quelle, soll hier doch Siegfried sein Leben gelassen haben.

Vorherige BeiträgeNächste Beiträge